ETA plus® schöpft Energieeinsparpotenziale aus

Mit der energieeffizienten Eta-Trocknungstechnolgie hat Motan bereits Maß-stäbe gesetzt. Noch einen Schritt weiter geht das Unternehmen mit der neuen ETA plus® -Luftregelung: Das System kombiniert die Temperaturanpassung mit einer Luftmengenregelung und dem Eta-Wärmerückgewinnungssystem.

09.09.2010

Zu langes Trocknen mit zu hohen Temperaturen kann Kunststoffe thermisch schädigen. Die ETA plus® Technologie verhindert dies automatisch durch eine verbrauchsabhängige Luftmengenregelung in Verbindung mit der Anpassung der Trockentemperatur. Das System erkennt somit selbstständig Materialdurchsatzschwankungen oder veränderte Materialeintritts-temperaturen im Trockensystem und passt automatisch die Luftmenge an den Energiebedarf der Trockentrichter an. Bei Produktionsunterbrechungen kann für besonders kritische Materialien die Trocknungstemperatur bis zur Standby-Temperatur abgesenkt werden. Bei zu hohen Materialdurchsätzen erfolgt eine visuelle Warnung.

Schon bei der Konzeption zentraler Trocknungsstationen stellt Motan energietechnische Gesichtspunkte in den Vordergrund. So wird für den Regenerationsheizprozess der Molekularsiebpatronen serienmäßig ein Wärmetauscher eingesetzt um die Energie der heißen feuchten Abluft für die Zuluft zurückzugewinnen. In der Rückkühlphase der Regeneration arbeitet Motan mit einem geschlossenen Kühlkreislauf. Auch das spart Energie, indem eine Feuchtigkeitsaufnahme vor dem Umschalten in den Trockenprozess verhindert wird.

Energie lässt sich aber auch aus der Abluft des Trichters zurückgewinnen. Sie kann über einen optionalen Wärmetauscher erneut der Trocknungsluft zugeführt werden. Dabei verhindert eine Temperatursperre im Trichter Energieverluste über das Fördergerät.


Für die Wärmerückgewinnung wird die Energie aus der Rückluft zur Erwärmung des Eingangsmaterials genutzt, wodurch die zugeführte Heizenergie selbst gesenkt werden kann. Verglichen mit konventionellen Trocknungsanlagen sind mit der ETA plus® -Technologie Energie-einsparungen von mehr als 60 Prozent möglich.

Um das Einstellen der Trocknungssysteme zu erleichtern, ist als zusätzliche Funktion eine Materialdatenbank in die Steuerung integriert. Sie enthält einen Basis-Datenbestand mit den Kennwerten von rund 70 Standard-materialien und kann zusätzlich mit weiteren 100 Datensätzen individuell erweitert werden.

Zusammengefasst ist die die Kombination von Temperaturanpassung, Luftmengenregelung und dem ETA-Wärmerückgewinnungssystem eine weitere Innovation, um den Energieverbrauch der Trocknung an die Trocknungsbedingungen anzupassen. Sie trägt zu sicheren Trockenergebnissen, höchster Materialschonung und zu deutlichen Energieeinsparungen bei. Zugleich stellt sie eine exakte Temperatur-steuerung sicher und sorgt dafür, dass das Kunststoffgranulat weder über- noch untertrocknet wird. Damit trägt sie entscheidend zu einem sicheren Verarbeitungsprozess bei.

Mit der ETA plus® -Technologie sind Produktionsfehler aufgrund falscher Trocknung praktisch ausgeschlossen. Das perfekte Zusammenspiel aller Komponenten ermöglicht überdies vollautomatische, reproduzierbare Trocknungsprozesse, zugeschnitten auf individuelle Gegebenheiten.