Neue METRO P Fördergeräte

Wenn es um sichere und wirtschaftliche Prozessführung im Bereich der Pulverbeschickung – beispielsweise PVC und CaCO3 – von Extrusions- und/oder Compoundieranlagen geht, spielt die Ende 2010 im Markt eingeführte Metro P Familie von Fördergeräten aus dem Hause motan eine wichtige Rolle. Davon können sich die Besucher der POWTECH 2011, Nürnberg, 11. bis 13. Oktober 2011, auf dem Stand 7-431 in Halle 7 überzeugen.

25.08.2011

Die Metro P (P für Pulver bzw. Powder) Fördergeräte sind eigens für den sicheren, wartungsarmen und sauberen 24*7 Dauerbetrieb beim Transportieren von schwer (Typ N) und leicht (Typ F) rieselfähigen Rohstoffen entwickelt worden. Deshalb verfügen sie – als integrale Einheiten auf der motan Produktpalette – über die bewährten mechanischen und steuerungs-/regelungsspezifischen Schnittstellen. Die Auslassklappe aktiviert per Signal das Vakuumventil zur Neubefüllung der 15/25/50 Liter Geräte. Die Verfahrenssicherheit begründet ihren Erfolg darin, dass Klumpen- oder Brückenbildungen ausgeschlossen sind. Rechnerisch, laborseitig und empirisch ermittelte Geometrien der Auslassöffnungen gewährleisten dies nachhaltig. Das größte Gerät mit 1000 kg/h Leistung besitzt eine freie Öffnung mit einem 260 mm Querschnitt.

Die Baureihe Metro P wird für die besagten Anwendungsbereiche in drei Größen gebaut: der Kompakte mit 200 kg/h Förderleistung und 10 Liter Nutzvolumen (Zyklus), der Mittelgroße mit 500 kg/h Leistung bzw. 25 Liter Volumen und der „Big Fellow“ mit 1000 kg/h Performance bei 50 Litern Nutzvolumen. Die Klassifizierungen F für frei fließendes Pulver und N für schwer rieselfähiges Material gelten für alle drei Aggregat-Größen. Die langen, schlank zylindrischen Behälter sind aus elektropoliertem Edelstahl gefertigt und daher per se robust widerstandsfähig und überaus leicht zu warten.

Filter sind das „A und O“ der Verfahrenstechnik: Das Fördern von Pulver-Substanzen und -Substraten fordert den Einsatz von Mikrofiltern im Umfeld der Förderluft. Bei den Metro P Geräten setzt motan multiple Filterpatronen ein. Diese Sternfilter zeichnen sich durch ihre sehr große Oberfläche und durch ihre Teflon-Beschichtung aus, mit der selbst kleinste und feinste Pulverstaubanteile im µ-Bereich ‚eingefangen‘, erfasst und ausgefiltert werden können: bei dem kompakten Metro P mit 200 kg/h Förderleistung und 10 Liter Nutzvolumen ist eine Batterie von vier Filterpatronen im Einsatz; der Mittlere (500 kg/h Leistung, 25 L Volumen) und der Große (1000 kg/h - 50 L) filtern mit jeweils sieben Patronen.

Die Reinlichkeit, sichere Wartung und Pflege der Geräte aus der Metro P Familie wird nochmals dadurch erleichtert, dass sich motan für die automatische Airjet-Abreinigung im laufenden Prozess und im Förderstrom entschieden hat. In einem definierten Reihenfolgen-Ablaufplan bläst der Airjet-Rückstrom – selektiv beziehungsweise sequenziell rund eine Sekunde vor Ende des Förderzyklus ausgelöst – folglich die jeweils vorbestimmten Patronen aus den Vierer- bzw. Siebener-Batterien frei.