Weiterentwicklungen: LUXOR 80/120/160 und SPECTROCOLOR G

Während der Fakuma 2011, 18. - 22.10.11 in Friedrichshafen, zeigt motan einen repräsentativen Querschnitt an weiterentwickelten Produkten für die Bereiche des Materials Management: Trocknen, Fördern, Mischen, Einfärben und Dosieren. Als Höhepunkt sind der LUXOR 80/120/160 und SPECTROCOLOR G dabei. Den Interessenten werden mit verschiedenen Visualisierungsformen reale Anwendungsbeispiele gezeigt. Sie veranschaulichen, wie motan die beste applikationsorientierte Lösung bietet, die für nachhaltiges wirtschaftliches und störungsfreies Verarbeiten in allen Kunststoff-Disziplinen erforderlich ist.

26.08.2011

LUXOR 80/120/160 jetzt auch als Advanced Trockner
Die bewährte Baureihe der Systemtrockenlufterzeuger – 250 bis 2400 m³/h – wurde um drei Größen erweitert: LUXOR 80, 120 und 160. Mit dieser Ergänzung umfasst die Reihe nun zehn Modelle, ideal für die zentrale Trocknung von Kunststoffgranulaten aller Art – insbesondere von hochwertigen Materialien in häufig wechselnden Chargengrößen. Funktionen wie die Förderung für bis zu 16 Trockentrichter und 24 Maschinenfördergeräte sind hinzugekommen. Ebenso können bis zu drei Fördergebläse eingesetzt werden. Jede dieser Advanced Versionen kann mit allen Systemtrockentrichtern frei kombiniert werden. Zusätzlich wurden die Trockentrichter der Baureihe 100 bis 2400 Liter um die LBA Systemtrichter 15, 30 und 60 Liter ausgebaut. Ausgestattet sind sie wie die Großen mit allen wichtigen Optionen.

Die LUXOR 80/120/160 Geräte wurden zu einer Advanced Version mit einem echten Zweikreisprozess mit zwei Gebläsen und geschlossener Rückkühlung aufgewertet. Zudem verbessern pneumatische Ventile die Prozess-Stabilität. LUXOR 80, 120 und 160 erzeugen 80, 120 bzw. 160 m³/h Trockenluft mit konstantem Taupunkt bis zu -40° C. Die eingesetzten Molekularsiebpatronen sind abwechselnd in Betrieb. Demzufolge werden die Verarbeitungsmaschinen mit gleichmäßig getrocknetem Material sicher und kontinuierlich versorgt. Die drei neuen Modelle sind für maximale Materialdurchsätze bis zu 70/100/140kg/h ausgelegt.

Anwender haben bestätigt, dass mit dieser Technologie eine stabile Prozessführung, geringster Energieverbrauch und eine absolute Unabhängigkeit des Trocknungsprozesses von der Umgebungsluft erreicht wird. Somit kann motan beste Trocknungsergebnisse – auch in tropischer Umgebung – garantieren. Dies kommt dem wachsenden Bedarf an hoher Prozesstechnik im Kleintrocknerbereich entgegen: es begünstigt simultanes Verarbeiten verschiedener hochwertiger Materialien oder schnelle Materialwechsel nachhaltig. Keine Stillstandzeiten und kein Warten auf verarbeitungsfähiges Material!

In diesem ausgereiften Kleinsystem wird nun auch ETA plus®, das effiziente „Energiesparpaket“ für die Materialtrocknung genutzt. Es kombiniert die DryingOrganizer Funktion mit Luftmengenregelung. Die Prozessluftmenge und die Trocknungstemperatur-Anpassung werden analog zum Energiebedarf des Materialdurchsatzes geregelt.

ETA plus® vermeidet Unter- bzw. Übertrocknungen und garantiert beste Trocknungs-Qualität des Granulates bei geringster Restfeuchte. Verglichen mit konventionellen Trocknern sind Energie-Einsparungen von mehr als 60 Prozent möglich.

Auf einem übersichtlichen TFT Touchscreen-Farbmonitor ist eine interaktive Menüführung vorhanden, welche die Bedienung erheblich erleichtert. Aus einer hinterlegten Materialdatenbank kann der Kunde sein gewünschtes Material mit allen Parametern wählen oder seine eigenen Rezepturen in einer gesonderten Datenbank speichern. Klickt der Bediener das Granulat seiner Wahl an, so regelt ETA plus® den Rest automatisch. Alle Parameter für den gesamten Trocknungsprozess sind im Programm hinterlegt. Die Anlage passt sich an – hinsichtlich Menge, Konditionen, Sommer, Winter, Tag, Nacht – und trocknet bedarfsgerecht und energiesparend.


SPECTROCOLOR G – Gesteigerte Rentabilität in der Extrusion durch nachhaltiges Materialhandling
Höchsten Qualitätsanforderungen in der Produktion zu genügen, gleichzeitig aber konsequent Kosten zu reduzieren – dieser doppelten Herausforderung ist die Kunststoff verarbeitende Industrie und damit auch der Kunststoffmaschinenbau permanent ausgesetzt. Dem Mischen und Dosieren des zu verarbeitenden Materials wird deshalb höchste Bedeutung beigemessen: Rezepturgenauigkeit und Konsistenz sind Schlüsselfaktoren für die Produktqualität und damit auch für die Rentabilität. Mit dem Know-how der motan Misch- und Dosiersysteme Graviblend und Graviplus sowie aufbauend auf der volumetrischen Variante Spectrocolor V kommt nunmehr SPECTROCOLOR G auf den Extrusionsmarkt. motan, weltweit an führender Position im Kunststoff-Materialhandling, rundet somit ihr umfassendes Programm ab, das für alle Bereiche der volumetrischen und gravimetrischen Mischung und Dosierung ausgelegt ist. Mit dem kompakten, modular aufgebauten SPECTROCOLOR G für LIW (Loss-In-Weight) Dosierung von leicht und normal fließendem Granulat und von Mahlgut erhält der Anwender ein Gerät mit günstigem Preis-Leistungs-Verhältnis. Die klassischen Anwendungsgebiete sind überfütterte Einschnecken- und unterfütterte Doppelschnecken-Extruder. Damit ist die komplette Herstellungs-Bandbreite von Rohren, Profilen, Flachfolien, Gießfolien und Platten aus Kunststoff abgedeckt. Umfangreiche Testreihen im Dauerbetrieb bestätigen eine konstant hohe Dosierleistung mit einer Dosierkonstanz von bis zu 0,5 Prozent. Höchste Betriebssicherheit und damit eine absolut zuverlässige Wiederholgenauigkeit sind folglich gewährleistet.

Mit dem SPECTROCOLOR G können bis zu sechs Komponenten mit jeweils einem Durchsatzbereich von 0,2 bis 1200 kg/h pro Dosierachse eingesetzt werden. Alle metallischen, Granulat berührenden Teile sind aus Edelstahl und alle Wiegetrichter verfügen über Sichtgläser zur visuellen Füllstand-Kontrolle. Zur Standardausstattung gehören die automatische Kalibrierung und ein Rezepturspeicher für mehrere Misch-Rezepturen. Zur Überwachung der Produktqualität werden die tatsächlich verwogenen und dosierten Mengen ständig mit den Soll-Werten per Feedback-Regelung verglichen. Zum Datenaustausch, zur Datensteuerung und Vernetzung der LIW Prozessdatensätze dient eine Ethernet-Anbindung zum Material-Management. Ein 5,7“ Touchscreen-Farbmonitor kommuniziert als kleiner PC mit Soft-SPS. Mittels eines optionalen OPC-Servers kann die SPECTROCOLOR G Technologie Daten mit übergeordneten BDE-Prozess-Managementsystemen und -Datenbanken austauschen.