Ins Trockene gebracht: Kleine und große Materialmengen vor Luftfeuchtigkeit schützen

Um empfindliche Materialien im Betrieb vor Feuchteaufnahme und gegen Verunreinigungen zu schützen, hat motan praxisgerechte, einfach zu handhabende Systeme entwickelt.

28.04.2016

Vor allem in der Kleinteileproduktion nutzen Anwender typischerweise vorgetrocknetes Kunststoffgranulat aus Säcken. Werden diese in der laufenden Produktion nicht zügig geleert, absorbiert das Granulat je nach Sorte relativ schnell Feuchtigkeit aus der Luft und verändert damit seine Verarbeitungseigenschaften.

Das lässt sich mit Einsatz des mobilen Beschleierungsbehälters von motan verhindern: Der neue Typ BB 60, passend für 25 Kilogramm Säcke, benötigt nur minimale öl- und wasserfreie Luftmengen (materialabhängig einstellbar zwischen 0,06 und 0,6 m³/h) aus dem normalen Druckluftnetz, um die Ware langfristig im Anlieferungszustand zu halten. Ein Absaugkasten dient dem einfachen, staubfreien Anschluss an die Materialförderung der Maschine. Die optionale Füllstandüberwachung löst einen optischen Alarm bei Erreichen des Minimum-Füllstands aus. Dank Rollgestell ist der Beschleierungsbehälter einfach zu handhaben und flexibel einsetzbar. Gerade im Kleinteile- und Mikrospritzguss, der häufig sehr eng tolerierte Materialkennwerte voraussetzt, können stabile Verarbeitungsparameter mit minimalem Energieaufwand sichergestellt werden.

Eine Variante ohne Beschleierungseinrichtung dient als reiner Transport- und Lagerbehälter für Granulate mit geringerer Feuchteaffinität, der das Granulat sicher vor Verunreinigungen bereitstellt. Beide Typen verhindern zudem Materialverluste durch direktes Arbeiten aus dem Sack sowie Verunreinigungen des Materials und Unsauberkeiten rund um die Maschine.

Trocken aus dem Oktabin in die Maschine

Größere Materialmengen werden, sofern keine zentrale Materialversorgung vorhanden ist, typischerweise aus Oktabins verschiedener Größe gezogen. Auch hier besteht nach Öffnen der inneren Folie die Gefahr der Feuchteaufnahme und damit die Änderung wichtiger Materialkennwerte. Unterbunden wird das mit einer leichten aber robusten Beschleierungsabdeckung BO 1500 aus Polycarbonat von motan. Zwei selbstverschließende Durchführungen für Saugrohre mit 45 und 60 Millimeter Durchmesser sowie Griffe sorgen für das einfache und sichere Handling. Der Blick ins Innere des Oktabins ist aufgrund des transparenten Materials weiterhin möglich. Sehr geringe, zwischen 0,24 und 3 m³ regelbare, Mengen öl- und wasserfreier Luft aus dem betrieblichen Druckluftnetz verhindern auch bei besonders hygroskopischen Granulaten wie PA6 sicher die Feuchteaufnahme aus der Umgebungsluft. Damit sind mit minimalem Aufwand stabile Prozesse über die gesamte Dauer der Entnahme aus dem Oktabin garantiert, auch bei längeren Produktionsunterbrechungen. Zeit- und kostenaufwendige Nachtrocknungen angebrochener Gebinde werden eingespart.

Eine Deckelvariante ohne Beschleierungseinrichtung eignet sich zum Einsatz bei nicht gegen Luftfeuchte empfindlichen Materialien. Der ergonomische Deckel schützt den Inhalt vor Kontaminationen und die Umgebung vor Granulatstäuben. Eingesetzt werden können beide Typen auf allen in Europa üblichen Oktabins.

 

Der Beschleierungsbehälter BB 60, passend für 25 kg-Säcke, sichert das Granulat gegen die Aufnahme von Luftfeuchte und hält die Umgebung der Verarbeitungsmaschine sauber.  Die besten Lösungen sind immer einfach: Die transparente und robuste Beschleierungsabdeckung BO 1500 passt auf alle gängigen Oktabins und hält deren Inhalt auch bei längeren Produktionsunterbrechungen mit minimalem Energieaufwand bei einem definierten Feuchtegrad.