Blasformen in der Kunststoffverarbeitung

Blasformen

Für Hohlkörper wie Kanister oder Flaschen. Egal ob für Extrusions-Blasformen oder Spritzstreckblas-Verfahren motan bietet zuverlässige Förder- sowie Dosier- und Mischanlagen für Ihren Anwendungsfall.

Blasform-Verfahren werden genutzt, um Hohlkörper aus Thermoplasten, wie zum Beispiel Kanister, Fässer, Tanks oder auch Flaschen herzustellen. Je nach Verfahren wird ein spritzgegossener Vorformling (Preform) hergestellt oder ein Schlauch extrudiert und inline ein einem zweiten Verfahrensschritt in einem konturgebenden Werkzeug zum Produkt aufgeblasen-. Dieses wird abgekühlt und erstarrt abschließend ausgeworfen.

Blasformen bezeichnet allgemein Methoden zur Herstellung von Hohlkörpern aus Thermoplasten. Der Prozess ist immer mehrstufig und kann sowohl kontinuierlich als auch diskontinuierlich ablaufen. Generell wird zwischen Spritzstreckblasen und Extrusions-Blasformen unterschieden. Bei beiden Verfahren wird Kunststoff-Formmasse als Ausgangsmaterialien in einem Zylinder mittels einer Schnecke plastifiziert und homogenisiert. Der weitere Ablauf hängt von der gewählten Prozessart ab: Beim Spritzstreckblasen werden wie beim Spritzgießen ein oder mehrere Vorformlinge in einem ersten Werkzeug hergestellt und dann in einem konturstabilen aber noch heißen Zustand in ein zweites Werkzeug für den Blasprozess automatisiert übergeben. Beim Extrusions-Blasformen werden analog zu einer Profilextrusion ein oder mehrere Schlauchstücke parallel hängend extrudiert und im noch heißen Zustand in die Formnester eines Blaswerkzeugs eingelegt.

Die Formnester im Blaswerkzeug entsprechen der Endkontur der zu produzierenden Teile. Durch Beaufschlagung mit Druckluft über einen oder mehrere Blasdorne werden die Vorformlinge bzw. Schlauchstücke dann aufgeblasen und nehmen die vorgegebene Endkontur an. Nach dem Abkühlen werden die entstandenen Formteile aus der Blasform ausgeworfen. Überstehende Reste (Butzen) beim Extrusions-Blasformen werden dabei automatisiert abgeschlagen oder anschließend manuell entfernt. Beim Spritzstreckblasen ist im Allgemeinen keine Nacharbeit zu verrichten.

Vielfältiger Einsatz verschiedenster Kunststoffe möglich.

Zu den verwendeten Materialien zählen hauptsächlich Granulat artige, thermoplastische Polymere und Compounds, Mahlgüter und Additive.

Durch Blasform-Verfahren werden Hohlkörper in großen Stückzahlen angefertigt, vor allem Behälter, Kanister, Fässer, Tanks oder auch Flaschen und Verpackungstiegel.

Ob zentrales Fördersystem oder Einzelgeräte im Bereich Dosieren & Mischen – beides bietet motan für Ihre Anlagen.

Wir bei motan-colortronic liefern Ihnen komplexe Zentralanlagen oder Einzelgeräte aus den Bereichen Fördern, Dosieren & Mischen oder Trocknen.

Ziel Verarbeitung von Kunststoffen zu Hohlkörpern
Prozess Diskontinuierlich oder kontinuierlich, mehrstufig
Ausgangsmaterialien Granulatartige, thermoplastische Polymere und Compounds, Mahlgüter und Additive
Endprodukt Fertigteile: Hohlkörper wie Behälter, Kanister, Fässer, Tanks oder auch Flaschen und Tiegel
Blasformen bei motan-colortronic volumetrische Dosier- & Mischtechnik (SPECTROCOLOR V), Gain-in-weight Dosierungen (GRAVICOLOR, ULTRABLEND), pneumatische Saugförderung für Kunststoff-Schüttgüter, ggf. Trocknungs- und Kristallisationstechnik