Compoundierung in der Kunststoffverarbeitung

Compoundierung

Compounds, Masterbatches und granulierte Rezyklate. Kunststoff-Formmassen aus Kunststoff-Neuware und Recycling-Material von Kunststoffprodukten

Compoundierung

Bei der Compoundierung werden Kunststoffe für die Verarbeitung aufbereitet und ihr Eigenschaftsprofil durch Beimischung von Zuschlagstoffen (Füllstoffe, Additive, Vertärkungsstoffe, etc.) gezielt eingestellt. Genauer beschrieben werden Polymere und Zuschlagstoffe aufgeschmolzen und gemischt sowie der ausgetragene Schmelzestrom zu Kunststoff-Formmasse granuliert.

Kunststoffrohstoffe liegen nach der Erzeugung meist als Pulver, Griese oder grobstückiger Feststoff vor, die so nicht verarbeitbar sind. Durch Compoundierung werden diese zu verarbeitungsfertiger Kunststoff-Formmassen aufbereitet und durch Beimischung von Zuschlagstoffen veredelt. Der Prozess erfolgt kontinuierlich und mehrstufig. Das Ausgangsmaterial (Kunststoffrohstoffe, Füllstoffe, Additive, Verstärkungsstoffe, etc.) wird in einen Zylinder mit Schneckenplastifizierung gegeben, wo es plastifiziert, dispergiert, homogenisiert und entgast wird. Zum Einsatz kommen hier gleichläufige Doppelschnecken- oder Mehrschneckenwellen-Systeme (Planetwalzen-Extruder, Ring-Extruder, etc.) sowie Co-Kneter mit einer rotatorisch wie translatorisch beweglichen Schnecke. Als Extrudat wird über ein formgebendes Werkzeug ein Schmelzestrang ausgetragen. Dieser wird heiß, unter Wasser oder kalt durch eine Messerwalze granuliert. Es entsteht eine verarbeitbare Kunststoff-Formmasse, zumeist in Perlen- oder Linsen-Form (Heizabschlag) oder Würfelform (Kaltabschlag)

Aufbereitung und Veredelung von Kunststoff-Formmassen; auch Erzeugung hochgefüllter Formmassen (z.B. WPC) und granulierter Rezyklate

Für die Compoundierung werden thermoplastische Rohpolymere (Granulat, Pulver, Gries, etc.) eingesetzt sowie zusätzlich auch Additive, Pulver förmige Füllstoffe, Fasern und Flüssigkeiten.

Durch Compoundierung entstehen meist Granulat artige Kunststoff-Formmassen, die später in Kunststoffverarbeitungsprozessen, wie z. B. Spritzgießen Blasformen oder Extrusion, verwendet werden. Endprodukte einer Compoundierung sind unter anderem Pigment- oder Additiv-Masterbatches, Füllstoff- oder Faserverstärkte Compounds, Tailor-Made Masterbatches oder auch granulierte Rezyklate.

Vielfältige Möglichkeiten in der Dosierung und Mischung bei der Herstellung von Kunststoffen und Kunststoffgemischen.

Wir bei motan-colortronic liefern Ihnen für die Compoundierung Produkte mit hoher Präzision und Konstanz aus den Bereichen Dosieren & Mischen sowie Materialförderung. Hochpräzise, modulare und flexible Loss-in-weight Dosierungen (GRAVIPLUS, SPECTROFLEX V, SPECTROFLEX G) kommen hier in Frage. Ebenso unsere pneumatischen Fördersysteme für Granulate, Pulver oder Mahlgüter

 

Ziel Aufbereitung und Veredelung der Eigenschaften eines Kunststoffes durch Beimischung von Zuschlagstoffen
Prozess Kontinuierlich und mehrstufig
Ausgangsmaterialien thermoplastische Rohpolymere (Granulat, Pulver, Gries, etc.), Additive, Pulver förmige Füllstoffe, Fasern, und Flüssigkeiten aber auch Mahlgüter von Kunststoffprodukten
Endprodukt Kunststoff-Formmassen zur Weiterverarbeitung: Pigment- oder Additiv-Masterbatches, Füllstoff- oder Faserverstärkte Compounds, Tailor-Made Masterbatches oder Rezyklate
Compoundierung bei motan-colortronic kontinuierliche gravimetrische Dosier- & Mischtechnik mit hoher Präzision und Konstanz, modulare und flexible Loss-in-weight Dosierungen (GRAVIPLUS, SPECTROFLEX V, SPECTROFLEX G), pneumatischen Fördersysteme für Granulate, Pulver oder Mahlgüter