RFID für Kupplungsbahnhof auch als Nachrüstung

METROCONNECT U/C von motan-colortronic mit hochverschleißfesten Rohrmodulen

01/08/2018

Zentrum des Kupplungssystems METROCONNECT U/C von motan-colortronic ist der hochwertige, manuellen Kupplungsbahnhof für den Vakuumbetrieb. Er ist wahlweise in einer uncodierten Ausführung (METROCONNECT U) oder als codierte Version (METROCONNECT C) mit wartungsfreien RFID-Technik verfügbar. Neben dem Schutz vor Kupplungsfehlern sind codierte Kupplungsstationen häufig erforderlich, wenn Nachweise für die Materialrückverfolgung, die Validierung oder die Zertifizierung zu erbringen sind. Die Schlauchkupplungen sind mit einer patentierten freidrehenden Tag-Positionierung und deren Arretierung konzipiert.
Um Unternehmen die Entscheidung zu erleichtern, lässt sich die uncodierte Variante nachträglich problemlos in eine codierte Version umrüsten. Außerdem lassen sich auch ältere Kupplungssysteme anderer Hersteller mit METROCONNECT C erweitern – und so kostengünstig und effizient modernisieren.

Weniger Verschleiß bei abrasiven Materialien

Typischerweise bestehen die Rohrleitungen der Kupplungsbahnhöfe aus robusten und einfach zu säubernden Edelstahlrohren. Speziell für die Förderung besonders abrasiver Werkstoffe wie kohle- oder glasfaserverstärkter Granulate bietet das Unternehmen als Alternative, nun auch speziell gehärtete, oberflächennitrierte Verteilerrohre an. Diese eignen sich auch für mitunter problematische Recyclingmaterialien. Die aufgrund der Nitrierung schwarz erscheinenden Verteilerrohre bieten ebenso glatte, wartungsfreundliche Oberflächen wie ihre Pendants aus Edelstahl. Sie können ab sofort für neue Anlagen oder im Austausch in vorhandene Systeme eingesetzt werden. Sie erhöhen die Standzeit auch bei schwierigen Materialien um ein Vielfaches.

RFID gegen Fehlbedienungen

Bei maschinenbezogenen Fördersystemen ist jeder Verarbeitungsmaschine eine Förderleitung zugeordnet. Allerdings ist das manuelle Umstecken uncodierter Kupplungen auf andere Materialien eine latente Fehlerquelle, mit teuren Folgen, falls an eine Maschine das falsche Material gefördert wird. Die per RFID codierten Schlauchkupplungen und Deckel der Kupplungshalter verhindern das zuverlässig. Gesteuert, überwacht und konfiguriert wird das Kupplungssystem mit der METROCONNECTnet-Steuerung. Sie kann über Ethernet mit der Fördergerätesteuerung METROnet sowie mit einer Visualisierung verbunden werden. Die Steuerung kann bis zu acht Gebläselinien (Vakuumkreise) und je Gebläselinie bis zu 96 Verbraucher und Materialquellen sowie maximal 125 Verschlusskupplungen bedienen. Bei Bedarf ist eine Erweiterung für bis zu 250 Verschlusskupplungen möglich. Integriert sind umfangreiche Überwachungs- und Diagnosemöglichkeiten.