Materials Handling vom Silo bis an die Maschine

15/08/2018

motan-colortronic erweitert erneut sein universelles System für Materialfluss und –verteilung im Unternehmen. Die automatische Materialverteilstation METROLINK, das modulare und mit Abstand kompakteste System am Markt, wurde nun um weitere Module und eine weitere Größe ergänzt. Damit steigt die Variabilität weiter.

 

Die zentrale Materialversorgung über eine feste Verrohrung hat gegenüber der Materialbereitstellung an jeder einzelnen Maschine erhebliche logistische und qualitätsrelevante Vorteile: Es werden sehr viel weniger Stell- und Bewegungsflächen in der Produktion benötigt und aufwendige Staplertransporte eingespart. Es gibt keine Materialverluste und die Produktionsumgebung bleibt typischerweise erheblich sauberer. Bei entsprechender Anlagenauslegung ist der gesamte Materialfluss dokumentierbar.

 

Als Zentrum der Materialversorgung bietet motan-colortronic mit METROLINK eine Materialverteilstation an, die auf weniger als 1 m² Fläche bis zu 16 Materialeitungen mit 2 bis 32 Maschinen auf Knopfdruck automatisch und verwechslungssicher verbindet. Dabei ermöglicht die Modularität auch den einfachen nachträglichen Ausbau des Systems. Die bisher mit den beiden Leitungsdurchmessern 45 mm und 60 mm angebotenen Systeme werden um eine Variante mit 50 mm ergänzt. Durch ein Feintuning in allen Varianten wurden die Vakuumverluste eliminiert. So sinkt der Energieverbrauch bzw. steigt die Leistung weiter.

Glas gegen Glas

Speziell der Einsatz von Granulaten mit erhöhten Glasfaseranteilen sowie spezieller Recyclingware verursacht typischerweise erhöhten Verschleiß in den Leitungen. Als Alternative zu standardmäßigen Edelstahlrohren bietet motan-colortronic die besonders anfälligen Rohrleitungsbögen auf Wunsch aus extrem verschleißfesten, PU-beschichtetem Glas an. Die zur Edelstahlausführung kompatiblen Bögen sind bruchsicher und antistatisch ausgerüstet. Geringerer Wartungsaufwand ist die Folge.